Warum man sich mit einer privaten BU Versicherung absichern sollte

In Deutschland sind fast 2 Millionen Menschen infolge Krankheit oder Behinderung berufsunfähig und zu Frührentnern geworden. Anspruch auf eine Berufsunfähigkeitsrente durch die gesetzliche Rentenversicherung haben nur noch Versicherte, die vor dem 02. Januar 1961 geboren wurden.

Für alle anderen gilt die ab dem 01.01.2001 in Kraft getretene Erwerbsminderungsrente. Diese Erwerbsminderungsrente unterliegt strengeren Kriterien, zudem wurde die Höhe der Rente reduziert. Aber auch Versicherte, die noch eine Berufsunfähigkeitsrente erhalten, müssen mit finanziellen Einbußen rechnen. Sie erhalten nur noch eine Berufsunfähigkeitsrente, die der Hälfte einer Rente wegen voller Erwerbsminderung entspricht.

Für wen eine Absicherung sinnvoll ist

Selbständige zahlen in der Regel keine Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung und erhalten somit bei Berufsunfähigkeit gar keinen finanziellen Ausgleich. Für diesen Personenkreis ist die private Berufsunfähigkeitsversicherung der finanziellen Risiken umso wichtiger. Über die richtige Absicherung mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung kann man bei www.berufsunfaehigkeitsVersicherungvergleich24.de mehr erfahren.

Kann der Versicherte voraussichtlich seinen zuletzt ausgeübten Beruf infolge Krankheit oder Behinderung für die Dauer von mindestens 6 Monaten nicht mehr ausüben, zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung eine monatliche BU Rente. Einige Anbieter verweisen den Versicherten auf ähnliche Tätigkeiten und erkennen somit die Berufsunfähigkeit nicht in jedem Fall an.

Im Vergleich zu anderen Versicherungsarten, wie beispielsweise der Krankenversicherung oder der Haftpflichtversicherung, stößt die Berufsunfähigkeitsversicherung trotz ihrer Bedeutung noch auf zu wenig Resonanz. Ursache hierfür könnten unter anderem die relativ hohen Beiträge sein.

Es gibt die eigenständige und verbundene Berufsunfähigkeitsversicherung. Die verbundene BU Versicherung ist an eine andere Versicherung gekoppelt und für diese eine Zusatzversicherung. Deshalb wird die verbundene BU Versicherung auch als Berufsunfähigkeitszusatzversicherung, oder kurz BUZ Versicherung bezeichnet. Oft wird die BUZ Versicherung mit einer Kapitallebensversicherung gekoppelt, was aber die Beiträge in die Höhe treibt. Bei einem BUZ Vergleich der Beiträge zur BUZ Versicherung sollte man deshalb darauf achten, mit welcher anderen Versicherung eine Koppelung stattfindet.

Was man vor einem Abschluß beachten sollte

Vor Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung sollten auf Grund großer Unterschiede im Preis- Leistungs-Verhältnis mehrere Angebote eingeholt und verglichen werden. Versicherungsmakler können bei der Auswahl behilflich sein. Ein wichtiger Punkt ist das Eintrittsalter, denn verhältnismäßig geringe Beiträge fallen bei einem Abschluss in jüngeren Jahren an.

Wer eine Berufsunfähigkeitversicherung abschliessen möchte, kommt um eine Gesundheitsprüfung nicht umhin. Eine nicht wahrheitsgemäße Aussage hat den Wegfall des Versicherungsschutzes zur Folge. Durch eine im Vertrag verankerte Nachversicherungsgarantie kann die Versicherungssumme später, ohne erneute Gesundheitsprüfung, erhöht werden.

Durch den Abschluss einer dynamischen Berufsunfähigkeitsversicherung kann das Inflationsrisiko abgedeckt werden. Tritt der Versicherungsfall ein, erfolgt eine jährliche Erhöhung der Rente.

Bei Vertragsabschluss ist außerdem auf die Laufzeiten zu achten. In früher abgeschlossenen Verträgen war das Ende der Versicherung in der Regel das Erreichen der Altersrente (65 Jahren). Doch die Altersrente wird in Schritten auf 67 erhöht. Die Anbieter reagieren auf die gesetzlichen Änderungen nur zögerlich, da eine längere Laufzeit gleichbedeutend ist mit einer Erhöhung der Kosten. Dieser Umstand ist für die Gewinnung von Versicherten nicht gerade dienlich.

Bei den bereits bestehenden Berufsunfähigkeitsversicherungen ist keine Verlängerung der Laufzeit möglich, somit entsteht eine Versorgungslücke zwischen dem 65. und dem 67. Lebensjahr. Sollte während dieser Zeitspanne eine Berufsunfähigkeit eintreten ist trotz jahrelanger Beitragszahlung keine Leistung in Form einer Berufsunfähigkeitsrente möglich.