02/13/14

Kunst im Altertum, Mittelalter und der Neuzeit

Kunst ist ein weitläufiges und vielschichtiges Thema, doch was umfasst der Begriff „Kunst“ eigentlich? Das Wort „Kunst“ kann in den verschiedensten Zusammenhängen gebraucht werden, zum Beispiel im Sinne einer Fertigkeit als Kochkunst, Reitkunst und Zauberkunst oder im Bereich des (Kunst)Handwerks als Töpferkunst oder als Gegensatz zum Natürlichen (Kunststoff, Kunstpelz usw.).

Musik als Teil der Schönen Künste umfasst vokale und instrumentale Varianten.  Zur Darstellenden Kunst gehören beispielsweise das Theater und der Tanz aber auch die Filmkunst.
Die Literatur mit den Untergattungen Epik (Kurzgeschichten, Romane, Epen, Märchen, Anekdoten, Sprichworte, Fabeln, Sagen etc.), Lyrik (Oden, Elegien, Epigramme, Lautpoesie, Limericks, Liebeslyrik usw.) und Dramatik (Komödie, Tragödie etc.) ist eine weitere Ausdrucksform.

Die verschiedenen Bereiche der Kunst

Im Allgemeinen werden heute unter „Kunst“ vor allen Dingen die Schönen Künste – Bildende Kunst, Darstellende Kunst, Literatur und Musik – als Ausdrucksformen verstanden. Ferner ist die Präfix-Stellung des Begriffs zu erwähnen, unter anderem in den Worten „Kunstwerk“, „Kunsthandel“ und „Kunstausstellung“.
Klassische Untergattungen der Bildenden Kunst sind die Architektur (Baukunst), die Malerei, die Grafik, die Bildhauerei und das Kunstgewerbe. Eine „neuere“ Form der Bildenden Kunst ist die Fotografie.

Darüber hinaus existieren zahlreiche weitere Untergliederungen (Genres), wie innerhalb der Malerei beispielsweise die Historienmalerei, die Porträtmalerei, die Landschaftsmalerei und die Stilllebenmalerei oder im Bereich der Filmkunst Komödien, Western, Horrorfilme, Science Fiction, Kriminalfilme oder Dokumentarfilme.

Die präzise Einteilung in eine bestimmte (Haupt)Gattung der Schönen Künste bzw. die Abgrenzung zu anderen fällt zuweilen schwer, zum Beispiel beim Tanz, welcher zum einen der Musik zuzuordnen wäre, andererseits aber auch der Darstellenden Kunst.

Der Weg in die Moderne

Der stetig fortschreitende Wandel und die Erweiterung des Kunstbegriffes führen dazu, dass inzwischen neben klassischen Untergattungen auch Moderne bestehen – Bildhauerei und Fotografie im Bereich der Bildenden Kunst oder auch Theater und Film innerhalb der Darstellenden Kunst.

Die reinweg klassische Untergliederung verliert zunehmend an Bedeutsamkeit, unter anderem im Hinblick auf innovative Neue Medien wie das Internet, neue Formen wie Performance und Medienkunst oder auch in Bezug auf die Schaffung von Werken, die mehrere Künste vereinen – so bezeichnete Gesamtkunstwerke.

 

02/13/14

Künstler der Literatur, Bildender und Darstellender Kunst sowie der Musik

Als künstlerische Vertreter des Altertums bzw. der Antike sind unter anderem der Bildhauer Apollonios von Athen, der Baumeister Hippodamos von Milet, der Maler Polygnotos, der Architekt, Ingenieur und Schriftsteller Marcus Vitruvius Pollio, der Dichter Homer, die Dichterin Sappho, der Dichter Catull, Marcus Tullius Cicero, Platon, Aristoteles, Seneca der Jüngere, Cato der Ältere und der Bildhauer Phidias zu nennen.

Die Kunst der Neuzeit ist für manche die interessanteste Epoche, vielleicht weil jene so viele Stile und Strömungen umfasst, eventuell aber auch weil die Identifikation zu den Künstlern dieser Zeit auf Grund der relativ geringen zeitlichen Spanne einfacher fällt.

Phidias erschuf das Standbild des Zeus zu Olympia, welches zu den Sieben Weltwundern der Antike gezählt wird. Der Tempel der Artemis in Ephesos stammt von dem Architekten Chersiphron und seinem Sohn Metagenes, der Leuchtturm von Alexandria vom Architekten Sostratos von Knidos und der Koloss von Rhodos vom Bildhauer Chares von Lindos.

Die prägende Kunst des Mittelalters

Prägend für die Kunst des Mittelalters – Byzantinische Kunst, Romanik, Gotik etc. – waren beispielsweise Hildegard von Bingen, der Dichter und Philosoph Dante Alighieri („Göttliche Komödie“), Albertus Magnus, Walther von der Vogelweide, der Baumeister Pierre de Montreuil, der Architekt und Baumeister Matthias von Arras, der Architekt und Bildhauer Arnolfo di Cambio, der Architekt, Bildhauer und Ingenieur Peter Parler, der Maler, Bildhauer und Baumeister Giovannino de’ Grassi, der Maler Bernt Notke, der Bildschnitzer und Bildhauer Tilman Riemenschneider, der Maler Conrad von Soest, der Bildhauer und Bildschnitzer Veit Stoß und der Maler Hieronymus Bosch.